Archiv für den Monat: Juni 2014

Vorschau auf die schriftl. Prüfung 14-2

Wie in meinem letzten Beitrag schon angedeutet, ist im Herbst 2014 eine ähnlich schwierige schriftliche Prüfung zu erwarten wie in diesem Frühjahr (Bestehensquote landesweit: 30-40 %). Für einen HP-Psychotherapie sei es wichtig, psychische Erkrankungen differenzialdiagnostisch von körperlichen Erkrankungen abzugrenzen, deshalb seien auch in den nächsten Prüfungen Fragen wie die in der letzten Prüfung zu erwarten. Damit Sie sich zumindest in den Bereichen, die in der letzten Prüfung abgefragt wurde, optimal vorbereiten können, habe ich die Lösungen auf unserer Website stark erweitert, so dass jetzt z.B. auch Fragen zu folgenden Themen detailliert erklärt werden:

– Was versteht man in der Psychiatrie unter Konkretismus?
– Was genau ist ein „metabolisches Syndrom“
– Was hat eine Fettstoffwechselstörung mit einer vaskulären Demenz zu tun?
– Was sind Frühsymptome der Huntington-Erkrankung?
– Was genau wird beim Blutbild überprüft? Was ist hier bei der Magersucht verändert?
– Was ist der Unterschied zwischen einer retrograden und einer anterograden Amnesie?
– Eine „querulatorische Persönlichkeitsstörung“ – gibt es die überhaupt?
– Was bedeutet der Begriff „hohe (bzw.niedrige) therapeutische Breite“?

Mehr dazu unter Forum-Gilching.de (Prüf.März 2014)